Praktikum beim international agierenden Architekturbüro in Vorarlberg, Österreich

Professor Stopper erwähnte das Bürogebäude und Firmensitz des international agierenden Architekturbüros in einer seiner Vorlesungen. Es hat nämlich keine Heizung und wird nur durch ein ausgeklügeltes System erwärmt. Eine wichtige Rolle spielen hierbei die Abwärme der Computer, Server, Drucker, Plotter und die Menschen. Ich erkundigte mich im Internet und fand sehr spannende Projekte, deshalb habe ich mich beworben und eine Zusage per Email bekommen. Einen Tag später sagte ich zu und hatte meine Praktikumsstelle gefunden. (…)

In dem Büro gab es zwei Praktikanten in der Wettbewerbsabteilung. Es waren sehr große Projekte dabei, mit über 30 Mio. Bausumme aber auch ein ‚kleiner‘ privater Anbau mit 1 Mio. Bausumme. Bei meinem Praktikum lernte ich viel im Bezug auf CAD-Zeichnen, dem Umgang mit den Adobe-Programmen, sowie die hochwertige Darstellung von Grundrissen, Lageplänen und Präsentationen. Ebenso war das Erstellen vieler Lasercutvorlagen und der Modellbau ein großer Teil meines Praktikums. (…)

 

Freizeit: Man sollte unbedingt einmal den Karren raufwandern, man wird mit einem super Blick auf den Bodensee belohnt. Außerdem ist man von Dornbirn in ca. 20 Minuten an der Uferpromenade in Bregenz. Diese ist sehr schön an warmen Wintertagen. Zudem kann man sehr gut Skifahren hier. Oft auch nachmittags wenn man früher gehen darf. Hier waren wir meist am Bödele, weil es nicht weit weg ist (20 min Autofahrt). (…)

Fazit:
Ich denke, vor allem in der Corona-Zeit hatte ich die Möglichkeit viel zu erleben, im Vergleich zu einem Online-Studium. Dennoch ist es sehr schade, dass viele Freizeitaktivitäten wie Vereinssport, Bar- und Restaurantbesuche oder Ausflüge in Nachbarländer gar nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich waren. Dennoch würde ich immer wieder mein Praxissemester hier in Vorarlberg verbringen.“

Download Erfahrungsbericht: WS20_Erfahrungsbericht_Praktikum Österreich_Lustenau

„Ich wurde sehr herzlich aufgenommen und konnte meine Persönlichkeit zeigen.“ – Mein Praktikum in Wien

Als erstes erkundigte ich mich nach Innenarchitektur und Design-Büros in Wien. Die Recherche war sehr aufwendig, da ich mir zu diesem Zeitpunkt keine Büros in Wien bekannt waren. Ich stellte mir eine Liste, mit den in Frage kommenden Büros zusammen. Anschließend schrieb ich eine individuelle Bewerbung an die Unternehmen. Um in der Masse von Bewerbungen nicht unter zugehen,entschied ich mich,ein Bewerbungsvideo zu drehen. In diesem Video sprach ich direkt an das Büro und erklärte, warum ich mein Praktikum bei diesem Büro machen möchte. Dieses Video half mir sehr weiter, denn so bekam ich eine Rückmeldung von meinem favorisiertem Designbüro Breaded Escalope. Nach zwei Skype-Calls bekam ich eine Zusage.Daraufhin kümmerte ich mich darum, dass alle nötigen Erasmuspapiere an das International Office weitergegeben wurden. (…) Mit meiner Praktikumsstelle war ich mehr wie zufrieden. DasBüro befand sich in einer alten Schmiede. Dort waren auch andere Designer und Künstler ansässig,denen ich ebenfalls über Schulter schauen durfte. In meiner Praktikumstelle bei Be-Design Studio durfte ich eine weitreichende Bandbreite an Erfahrungen sammeln.Ich durfte bei vielen Projekten selbstständig mitarbeiten undbei Fragen stand mir mein Vorgesetzter immer mit Rat und Tat zur Seite. Zu unseren Projekten gehörten zum Beispiel das Gestalten eines Büros, Workshops und das Designen von Leuchten.

Fazit:
Trotzder Corona-Umstände möchte ich diese Erfahrung nicht missen. Zumeinem aus fachlicher Sicht. Es konnte mir sehr viel durchmeine Praktikumsstelle beigebracht werden. Aber auch aus menschlicher Sicht, kann ich nur von guten Erfahrungen sprechen. Ich wurde sehr herzlich aufgenommen und konnte meine Persönlichkeit zeigen.Ich hatte auch das Gefühl, dass ich mich weiter entwickelt habe und bin stolz, dass ich es geschafft habe mich in einer fremden Stadt durch zu schlagen. Ich würde es jeder Zeit genauso wieder machen.“

Download Erfahrungsbericht:                                     WS20_Erfahrungsbericht_Praktikum Österreich_Wien

„Das Auslandspraktikum war trotz Corona eine tolle Zeit! So ruhig und ohne Touristen wird man Amsterdam wohl nicht mehr erleben.“

Meine Zeit bei The Invisible Party hat mich in vielen Punkten positiv geprägt. Da ich von Anfang an als ein vollwertiges Mitglied im Team gesehen wurde, fiel es mir leicht mich schnell in die verschiedenen Arbeitsprozesse einzuarbeiten. Sowohl die aktive
Beteiligung an vollständigen Projekten, als auch die passive Begleitung Anderer hat mir sehr viel gegeben. Mir ist zu Beispiel bewusster geworden, wie wichtig es ist ein genaues Verständnis für die Marke zu entwickeln, um eine adäquate Innenraumgestaltung zu entwerfen. Außerdem wurde durch meine Praktikumserfahrung deutlich, wie eng Grafikdesign und Innenarchitektur doch zusammenliegen. (…)

Oftmals haben wir uns nach der Arbeit einen Glühwein to-go geholt und am Wochenende sind wir mit dem Fahrrad durch die Stadt gefahren. Amsterdam ist voller schöner Grachten, grüner Parks und tollen Restaurants. Der Vondelpark ist sowohl der bekannteste, als auch der schönste Park meiner Meinung nach. Dort ist immer etwas los und man kann joggen gehen, Rad fahren oder picknicken. Da alle Restaurants auch irgendwann zu hatten, haben wir ab und zu Essen bestellt oder to go mitgenommen. Wärmstens empfehlen kann ich die Pommes von Fabel Friet mit Erdnusssauce (Pindasaus). (…)

 

Fazit: Das Auslandspraktikum war trotz Corona eine tolle Zeit! So ruhig und ohne Touristen wird man Amsterdam wohl nicht mehr erleben. Der Aufwand das Praktikum im Ausland zu machen war kaum höher als eine Bewerbung für ein Praktikum im Inland. Nutze also die Chance dich persönlich und fachlich weiter zu entwickeln und dabei ein tolles neues Land kennen zu lernen!“

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung 🙂

 

Download Erfahrungsbericht: Engelhardt_WS20_Erfahrungsbericht_Amsterdam

Die Stadt so zu erleben, wie man sie eigentlich kennt, war zu Coronazeiten schwierig – „trotz allem eine Erfahrung, die ich nie vergessen werde!“

The Invisible Party ist ein Innenarchitektur-/ und
Grafikdesignstudio. Meine Aufgaben waren unter anderem innenarchitektonische
Pläne zu zeichnen, Ideen für Schaufenster-Installationen zu sammeln und zu
skizzieren, Material Boards für die unternehmenseigene Instagram-Seite zu
erstellen, Logos zu designen, Präsentationen zu erstellen. Aufgrund von Corona arbeiteten meine Kollegen von Zuhause aus, die andere Praktikantin und ich durften vom Studio arbeiten, weshalb ich den meisten Kontakt zu der anderen Praktikantin hatte.

Amsterdam besitzt sehr viele kulturelle Angebote, wie zum Beispiel Museen, welche ich jedem empfehlen würde.Ebenso gibt es einige wunderschöne Parks (z.B. der bekannteste Park in Amsterdam namens Vondelpark, Amsterdamse Bos, usw.) und Märkte (z.B. Noordermarkt im bekannten Jordaan-Viertel, Dappermarkt, Albert Cuyp Markt,usw.) die am Wochenende zum durchschlendern einladen.“

Download Erfahrungsbericht: WS20_Erfahrungsbericht_Praktikum_Amsterdam

„Valencia – Jederzeit wieder! Eine wunderschöne und vielseitige Stadt, die mir sehr ans Herz gewachsen ist.“

 

 

 

 

 

„Durch Corona lief das Semester sicher etwas anders ab als sonst und das typische Erasmusleben kam etwas zu kurz, trotzdem findet man auch unter den spanischen Studenten Freunde, wenn man offen auf sie zugeht.

 

Im Endeffekt war die Vorbereitung gar nicht so stressig, wie es sich vielleicht anhören mag und ich kann nur jeden ermutigen, diesen Schritt zu tun. (…) Valencia besteht aus verschiedenen Vierteln, die alle unterschiedliche Charaktere haben und durch einen Park, der sich durch die ganze Stadt zieht, verbunden werden. Von der schönen Altstadt El Carmen / Ciutat Vella, über das Alternativviertel Ruzafa / L‘Eixample, bis hin zu den Fischervierteln Poblats Maritims am Meer, ist alles mit dem Fahrrad erreichbar. 
(…) 

 

Neben Radfahren und Joggen im Park, kann man auch bei Outdoor-Workouts mitmachen, ins Fitnessstudio oder in Surfschulen gehen. Abgesehen von der Coronazeit, haben die Spanier eine sehr gesellige Lebensweise, die Menschen sind viel draußen unterwegs, Bars sind immer voll und das Wetter (fast) immer perfekt.

Die Gelegenheit, sich sowohl fachlich, als auch persönlich weiterzuentwickeln und dabei unterstützt zu werden, bekommt man nicht so schnell wieder. Trau dich! Bei Fragen gerne melden. (…)“

Download Erfahrungsbericht:
Debler_WS20_Erfahrungsbericht_Studium_Valencia

„Eine durchwegs positive und tolle Erfahrung! Ich habe mich deshalb dazu entschieden, noch ein weiteres Semester in Athen zu studieren.“

„Es gibt zwar viele Häuser, die zum Großteil an Erasmusstudenten vermietet werden, was super ist um viele Leute kennen zu lernen, aber ich kann ich es nur empfehlen mit Einheimischen zusammen zu wohnen. Die Geheimtipps für Bars und Restaurants, die Hilfe beim griechisch lernen und immer wieder leckeres Essen von der griechischen Oma sind einfach Einblicke in die Kultur, die unbezahlbar sind. (…)                              Das Angebot der Fächer ist groß und vielseitig. Es gibt viele tolle Wahlfächer, wie Keramik und Textildruck-Kurse, die es in Rosenheim nicht gibt.

 

Offiziell gibt es die Möglichkeit, jedes angebotene Fach als Erasmus-Student auf  Englisch zu belegen. Manche Professoren sprechen nur wenig Englisch, aber die griechischen Kommilitonen helfen gerne beim Übersetzen. Auf dem Campus gibt es eine Mensa, an der man drei Mal täglich kostenlos essen kann. Die Umstellung auf Online-Kurse erfolgte super schnell und reibungslos, nachdem die Uni wegen dem Corona Virus geschlossen wurde.

Meine Tipps für Alltag und Freizeit:

Das ESN Netzwerk https://www.facebook.com/esnwestattica ist super engagiert und organisiert viele Events wie Picknick, Bartouren, griechisches Dinner und vieles mehr. Da während des Lockdowns keine Events mehr stattfinden konnten organisierten die Studenten einen online Griechisch-Kurs.

Durch den Corona Virus waren die Freizeitmöglichkeiten zeitweise stark eingeschränkt. Aber entspannte Spaziergänge auf die mitten in der Stadt gelegenen Hügel lohnen sich immer. Besonders vom Lykabettus-Berg hat man einen tollen Ausblick über die ganze Stadt bis hin zum Meer.              Sehr zu empfehlen ist der wöchentliche Laiki (Bauernmarkt) im Stadtviertel Exarcheia, der immer Samstags stattfindet. (…) Für mich war das Auslandssemester trotz der Corona-Pandemie eine durchwegs positive und tolle Erfahrung und ich habe mich deshalb dazu entschieden noch ein weiteres Semester in Athen zu studieren.“

Ihr wollt mehr erfahren?                                                  SS20_Erfahrungsbericht_Studium_Athen

„Parlez-vous français?“ – Meine Empfehlung: Design auf Französisch in Lyon studieren!

An der Hochschule gibt es, anders als bei uns, immer ein großes Projekt, um dass sich fast alle Fächer drehen. Ich konnte zwischen einer Villa-
Umgestaltung und einem Umbau eines Bestandsgebäudes in ein Hostel entscheiden, und wählte letzteres. (…)


Es empfiehlt sich, einen leistungsstarken Laptop zu haben, da es nur sehr wenige
Stand-PC im CREAD gibt. Da die Hochschule sehr klein ist, gibt es keine Mensa,
man kann sich Essen von daheim mitnehmen oder vor Ort in den Supermarkt etc.
gehen. Ein Sportprogramm seitens des CREADs gibt es ebenfalls nicht, allerdings
ist Lyon groß, es gibt viele Fitnessstudios, Kletterhallen und man kann super im
Parc de la Tête d’Or, am Rhone- oder Saône-Ufer joggen gehen. (…)

Die Franzosen, die ich kennengelernt habe, waren alle sehr nett, offen, hilfsbereit und interessiert an der deutschen Kultur. Was jedoch stimmt, ist dass die wenigsten Englisch reden können, auch in der Hochschule. Daher sollte man meiner Meinung nach auf jeden Fall etwas französisch können. Wegen Corona konnte ich leider nur 2 Monate das Auslandssemester genießen, aber ich kann es nur empfehlen. Lyon ist eine schöne, bunte Großstadt, in der immer etwas geboten ist.

Mein Tipp: Einfach so viel wie möglich in Frankreich anschauen, Paris ist in nur 2 Stunden mit dem TGV erreichbar, Grenoble ist ein guter Ausgangspunkt um die frz. Alpen zu erkunden und im Süden hat man mediterranen Flair in z.B. Nizza, Monaco oder Marseille.“

Lust auf Lyon? Mehr Infos findet ihr hier!

Download Erfahrungsbericht:                        Schulz_SS20_Erfahrungsbericht_Studium_Lyon

Studieren am Meer? Mein Tipp: Santander!

„Trotz der Umstände aufgrund vom Corona-Virus, bereue ich es nicht, dass ich mein Auslandssemester in Santander gemacht habe! (…) Ein unkompliziertes Studentenleben am Meer mit vielen Sehenswürdigkeiten und eine lebendige Stadt mit vielen Attraktionen.                                                                                                                                                                                    Die Cesine Universität befindet sich in Santander, Spanien. Santander ist die Hauptstadt der zu Spanien gehörenden Gemeinschaft Kantabrien im Norden der iberischen Halbinsel. Gekennzeichnet wird Santander von einer schönen atemberaubenden Natur, zahlreichen Sandstränden mit Surfmöglichkeiten, sowie einer lebendigen Stadt. Meine Unterkunft war 10 Minuten vom beliebtem Strand El Sardinero und 20 Minuten zu Fuß von der Universität entfernt.

Leider (Corona Virus) konnte ich aufgrund der Ausgangssperre viele Orte nicht sehen. Bis zu dem Zeitpunkt kann ich folgende Orte empfehlen: Den Strand El Sardinero, den Naturpark, die Stadt natürlich (bike tour), Kathedrale, Palacio de Magdalena, Museen und die nächstliegende große Stadt Bilbao. Vorallem für uns Innenarchitekten, das Museum Bilbao. (…)                              Mein Tipp: Für diejenigen, die Spanisch lernen wollen, ist dies der perfekte Ort. Englisch sprechen in Santander die Wenigsten, somit wird man mit der Sprache im Alltag dauernd konfrontiert!“

Download Erfahrungsbericht:                    SS20_Fugu_Erfahrungsbericht_Studium_Santander

Neugierig und lebenslustig? Dann ist ein Auslandssemester in Athen genau das Richtige für dich!

„Vielseitig, bunt, laut, antik, heiß und ziemlich cool!, DAS ist Athen“ – Lese hier mehr über mein Auslandssemester in der griechischen Metropole! „Der Campus in Egaleo ist überschaubar und mit der Metro und einem kurzen Fußweg leicht zu erreichen. Das Sommersemester 2020 fand aufgrund der Covid19-Pandemie nahezu ausschließlich online statt. Die Organisation und Umsetzung war strukturiert und sehr unkompliziert.

Die Stadt Athen hat einen einzigen, ausgebauten Radweg – dieser führt vom Stadtinneren (nähe der Akropolis) bis ans Meer. (…)

In nicht einmal einer Stunde hat man aus dem Stadtzentrum den Hafen
„Piräus“ erreicht, von welchem man nahezu alle Inseln Griechenlands
anfahren kann. Tagestouren, Inselhopping, Urlaubsreise – hier wird jeder fündig.

Nicht nur Athen sondern ganz Griechenland hat einiges zu bieten. Wenn man sich eines Tages an der Stadt satt gesehen haben sollte, sollte man sich definitv ein Auto mieten (ab 10€/Tag), um sich im Umland umzuschauen. In nur wenigen Stunden ist man so z.B. auf der nahe gelegenen Halbinsel Peloponnes im Westen Athens oder auch auf der sehr ländilichen Halbinsel Euböa (auf griechisch „Evia“) im Osten der Stadt. Man kann z.B. surfen, schnorcheln, Motorboot fahren und vieles mehr.(…) Alle Athener und Griechen die ich kennengelernt habe waren sehr gastfreundlich, hilfsbereit, unkompliziert, lebensfroh und sympathisch. Ich komme gerne wieder nach Athen!

Download Erfahrungsbericht:             SS20_Bucher_Erfahrungsbericht_Studium_Athen            

 

Laut Einwohnern die „hässlichste“ Stadt Finnlands? ;) Auf keinen Fall, und super zum Studieren! Mein Geheimtipp für euch: Verbringt ein Auslandssemester in Kouvola, Finnland

(…) Ich bin super traurig, dass gerade bei meinem Auslandssemester die Corona-Pandemie ausbrechen musste. Somit habe ich meinen Aufenthalt nach 8 Wochen abgebrochen, das Studium aber online weitergeführt. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und wollte noch Einiges sehen. Finnland ist ein faszinierendes Land und das Studieren ist so viel anders wie bei uns. Ich kann Finnland und die Hochschule nur empfehlen!

Das Angebot für Design Studenten, wie mich, war überwältigend. Interior Design, Furniture design, Renovation, Game Design und vieles mehr. (…) Wirklich hervorzuheben sind die Dozenten. Alle sehr hilfsbereit und nett. Sie stehen dir immer mit Rat und Tat zur Seite und freuen sich sehr dich als Erasmus Student in ihrem Kurs zu haben. Selten so tolle „Lehrer“ getroffen.

Meine Freizeit-Tipps für euch: Die Stadt Kouvola ist sehr trist und hat eher wenig reize. Laut Einwohnern auch die „hässlichste“ Stadt Finnlands. Es gibt ein Einkaufszentrum, das man gemütlich mit dem Bus erreichen kann. Alle Lebensmittelgeschäfte und das Einkaufszentrum haben auch Sonntags geöffnet.

  • Was man aber unbedingt gemacht haben muss, ist die Sauna Tykkimäen, die an einem See liegt.
  • Wo du unbedingt hin musst, ist Lappland: Husky- oder Rentiertour und auf jeden Fall die Polarlichter. Von Finnland aus ist es auch nicht weit nach Russland. (…)
  • Und noch ein Tipp: Zugfahren in Finnland ist super einfach und um einiges billiger als in Deutschland. Je früher du das Ticket kaufst, desto günstiger ist es. Aber Vorsicht: Es gibt zu jedem Ticket einen Sitzplatz, wenn der Zug voll besetzt ist, bekommt man auch kein Ticket mehr!“

Noch mehr Infos und Tipps findest du hier:

Download Erfahrungsbericht: Blazejewicz_SS20_Erfahrungsbericht_Studium_Finnland