„Ein Auslandssemester in Finnland kann ich nur empfehlen. Die Menschen sind sehr nett und aufgeschlossen.“

„Andere Studenten kennen zu lernen gestaltete sich in Finnland überhaupt nicht schwierig. Die anderen Austauschstudenten lernte man aufgrund der Orientierungstage sehr schnell kennen. Wir hatten auch eine große WhatsApp-Gruppe in der alle Austauschstudenten und die Tutoren waren. Dort konnten wir Fragen stellen und bekamen auch den ein oder anderen Tipp für unsere Freizeitgestaltung. (…) Meine Zeit in Finnland endete jedoch bevor ich überhaupt so richtig angekommen war. Als in Bayern die ganzen Schulen und Universitäten geschlossen wurden, haben wir in Finnland noch gar keine Auswirkungen des Corona-Virus gespürt. Aber dann ging doch alles ziemlich schnell und übers Wochenende wurde auch in Finnland die Hochschule bis Ende des Semesters geschlossen. Der Unterricht fand dann überwiegend online oder im Selbststudium statt. Nach ein paar Tagen haben dann ein paar meiner Freunde die Nachricht bekommen, dass sie ihren Auslandsaufenthalt abbrechen und zurück nach Hause müssen.

Als dann der Flugverkehr drastisch eingeschränkt wurde und andere skandinavische Länder ganze Flughäfen gesperrt haben, beschloss ich mit anderen deutschen Austauschschülern wieder nach Hause zurück zu fliegen. Ich konnte alle meine Kurse online von Deutschland aus beenden und mir so trotzdem alles wie geplant anrechnen lassen. Weil der Prüfungszeitraum der TH Rosenheim sich verschoben hat, kann ich sogar hier noch die Prüfungen mitschreiben, die ich mir nicht anrechnen lassen konnte. Glücklicherweise habe ich es vor meiner Abreise und dem Lockdown geschafft einen Ausflug in den Norden von Finnland zumachen. In Rovaniemi habe ich das „Santa Claus Village“, das auf dem nördlichen Polarkreis liegt, besucht. Außerdem habe ich das „House of Culture“ und das „Arcticum“ (Science Center) besichtigt.

Mein Fazit: Ein Auslandssemester in Finnland kann ich nur empfehlen. Die Menschen sind sehr nett und aufgeschlossen. Die Hochschule bietet interessante Kurse und viele Freizeitaktivitäten an, bei denen man nicht nur andere Austauschstudenten, sondern auch viele einheimische Studenten kennen lernt. Leider habe ich vom Land und der Natur noch nicht viel gesehen, was ich aber Cadefinitiv irgendwann nachholen werde.“

Hier findet ihr noch mehr Tipps: SS20_Erfahrungsbericht_Studium_Finnland

„Eine durchwegs positive und tolle Erfahrung! Ich habe mich deshalb dazu entschieden, noch ein weiteres Semester in Athen zu studieren.“

„Es gibt zwar viele Häuser, die zum Großteil an Erasmusstudenten vermietet werden, was super ist um viele Leute kennen zu lernen, aber ich kann ich es nur empfehlen mit Einheimischen zusammen zu wohnen. Die Geheimtipps für Bars und Restaurants, die Hilfe beim griechisch lernen und immer wieder leckeres Essen von der griechischen Oma sind einfach Einblicke in die Kultur, die unbezahlbar sind. (…)                              Das Angebot der Fächer ist groß und vielseitig. Es gibt viele tolle Wahlfächer, wie Keramik und Textildruck-Kurse, die es in Rosenheim nicht gibt.

 

Offiziell gibt es die Möglichkeit, jedes angebotene Fach als Erasmus-Student auf  Englisch zu belegen. Manche Professoren sprechen nur wenig Englisch, aber die griechischen Kommilitonen helfen gerne beim Übersetzen. Auf dem Campus gibt es eine Mensa, an der man drei Mal täglich kostenlos essen kann. Die Umstellung auf Online-Kurse erfolgte super schnell und reibungslos, nachdem die Uni wegen dem Corona Virus geschlossen wurde.

Meine Tipps für Alltag und Freizeit:

Das ESN Netzwerk https://www.facebook.com/esnwestattica ist super engagiert und organisiert viele Events wie Picknick, Bartouren, griechisches Dinner und vieles mehr. Da während des Lockdowns keine Events mehr stattfinden konnten organisierten die Studenten einen online Griechisch-Kurs.

Durch den Corona Virus waren die Freizeitmöglichkeiten zeitweise stark eingeschränkt. Aber entspannte Spaziergänge auf die mitten in der Stadt gelegenen Hügel lohnen sich immer. Besonders vom Lykabettus-Berg hat man einen tollen Ausblick über die ganze Stadt bis hin zum Meer.              Sehr zu empfehlen ist der wöchentliche Laiki (Bauernmarkt) im Stadtviertel Exarcheia, der immer Samstags stattfindet. (…) Für mich war das Auslandssemester trotz der Corona-Pandemie eine durchwegs positive und tolle Erfahrung und ich habe mich deshalb dazu entschieden noch ein weiteres Semester in Athen zu studieren.“

Ihr wollt mehr erfahren?                                                  SS20_Erfahrungsbericht_Studium_Athen

„Ich hätte mir keinen besseren Ort für mein Auslandssemester vorstellen können“ – Natur pur, Schwedenhäuser, Fika u.v.m.

„Corona hat meine Zeit in Schweden maßgeblich geprägt und meine Erwartungen an ein Auslandssemester sehr verändert. Viele lieb gewordene Menschen mussten nach kurzer Zeit wieder in ihre Heimatländer zurück. Ich bin geblieben und bin sehr froh darüber. Ich liebe die Natur, Schwedenhäuser, Fika und habe meine Zeit bestmöglich
genutzt. Kleine Ausflüge in ländlichere Regionen waren nach wie vor möglich. So konnte ich Växjö und die Gegend ausgiebig erkunden, egal ob mit dem Auto, Rad oder zu Fuß.

Meine Tipps für euch: 

  • Kümmere dich so früh wie möglich um deine Unterkunft. Hilfreiche Seiten
    hierfür sind Heimstaden.com und vaxjobostader.se. Auch auf Facebook gibt es
    einige Gruppen.
  • An schwedischen Unis gibt es Nations, Unions, usw. Als Student zahlt man einen
    Semesterbeitrag, kann dann vergünstigt in Studentenkneipen, Veranstaltungen
    werden organisiert, Feste gefeiert, …
  • Die Natur in und um Växjö ist traumhaft schön. Es gibt sehr viel zu Entdecken. In jede Richtung ist ein Naturreservat in Fahrradnähe (ideal zum Spazieren gehen, Sonnenuntergänge schauen, Fika machen, Natur genießen, Nichts tun…)
  • Växjö liegt inmitten vieler Seen. In der Stadt selbst sind 2 Seen.
  • Ausflüge nach Kalmar, Lund, Malmö, Öland, Karlskrona, Göteborg, Stockholm
    sind auf jeden Fall empfehlenswert.
  • Sonnenuntergänge und -aufgänge sind besonders in Wassernähe
    unbeschreiblich schön. Davon kann man nie genug bekommen und sollte man
    auf keinen Fall verpassen.
  • Fika! Zum Beispiel im OAS, Askelyckans Konditori, Broquist, Brygghuset,
    Toftastrand Hotell & Konditori, Kafe de Luxe, ….

(…) Im Nachhinein habe ich Schweden kennen und lieben gelernt und hätte mir
keinen besseren Ort für mein Auslandssemester vorstellen können. Gerade in einer so
schwierigen Zeit bin ich dankbar für all das, was ich erleben konnte und durfte!“

Mehr Tipps findet ihr hier:             SS20_Huber_Erfahrungsbericht_Studium_Schweden

Mein Kurzbesuch bei einem „verrückten Partyvolk“ – Studium in Eindhoven, Niederlande und Online

Eindhoven besitzt die längste Bar-Meile Hollands, was natürlich zu abendlichen Treffen einlädt und auch das ein oder andere Mal genutzt wurde. Wir Erasmusstudenten haben uns dort erst so richtig kennengelernt 🙂 Amsterdam ist mit dem Zug auch nicht weit entfernt, genauso wie Antwerpen in die andere Richtung. In Eindhoven gibt es sehr viele GUTE Restaurants, welche mit dem nötigen Kleingeld auch mal einen Besuch wert sind. (…) Zu Fontys, der Uni: An jeder Ecke sind kleine Konferenzräume zu finden, in denen man sich für Gruppenarbeiten zurückziehen kann. Diese sind immer mit großen Bildschirmen ausgestattet, um beispielsweise Präsentationen mit dem Team zu besprechen. Auch die Bereitstellung von Arbeitsmaterialien lief reibungslos über das Hochschulnetzwerk. Meine Kommilitonen haben mich sehr schnell aufgenommen und integriert (viel Gruppenarbeiten), sie sind es aber auch gewohnt, Erasmusstudenten in ihren Klassen zu haben.

FAZIT:

+ Ideal, um seine Englischkenntnisse zu verbessern

die Holländer sind und bleiben einfach ein verrücktes Partyvolk – insbesondere die Faschingszeit wird mir in Erinnerung bleiben 😉

+ riesiges Sportzentrum für die Studenten, in dem wirklich für jeden etwas dabei ist. Ich habe das Angebot fast täglich genutzt.

Leider musste ich, wie bereits erwähnt, mein Studium bei der Hälfte abbrechen und alles vom Laptop aus fertig machen, diese Umstellung hat die Uni aber sehr gut hinbekommen. Ich würde Fontys und Eindhoven definitiv weiterempfehlen und freue mich, die Erfahrung gemacht zu haben!“ 

Mehr dazu lest ihr hier: Quentin_SoSe20_Erfahrungsbericht_Studium_Eindhoven_Niederlande

„Parlez-vous français?“ – Meine Empfehlung: Design auf Französisch in Lyon studieren!

An der Hochschule gibt es, anders als bei uns, immer ein großes Projekt, um dass sich fast alle Fächer drehen. Ich konnte zwischen einer Villa-
Umgestaltung und einem Umbau eines Bestandsgebäudes in ein Hostel entscheiden, und wählte letzteres. (…)


Es empfiehlt sich, einen leistungsstarken Laptop zu haben, da es nur sehr wenige
Stand-PC im CREAD gibt. Da die Hochschule sehr klein ist, gibt es keine Mensa,
man kann sich Essen von daheim mitnehmen oder vor Ort in den Supermarkt etc.
gehen. Ein Sportprogramm seitens des CREADs gibt es ebenfalls nicht, allerdings
ist Lyon groß, es gibt viele Fitnessstudios, Kletterhallen und man kann super im
Parc de la Tête d’Or, am Rhone- oder Saône-Ufer joggen gehen. (…)

Die Franzosen, die ich kennengelernt habe, waren alle sehr nett, offen, hilfsbereit und interessiert an der deutschen Kultur. Was jedoch stimmt, ist dass die wenigsten Englisch reden können, auch in der Hochschule. Daher sollte man meiner Meinung nach auf jeden Fall etwas französisch können. Wegen Corona konnte ich leider nur 2 Monate das Auslandssemester genießen, aber ich kann es nur empfehlen. Lyon ist eine schöne, bunte Großstadt, in der immer etwas geboten ist.

Mein Tipp: Einfach so viel wie möglich in Frankreich anschauen, Paris ist in nur 2 Stunden mit dem TGV erreichbar, Grenoble ist ein guter Ausgangspunkt um die frz. Alpen zu erkunden und im Süden hat man mediterranen Flair in z.B. Nizza, Monaco oder Marseille.“

Lust auf Lyon? Mehr Infos findet ihr hier!

Download Erfahrungsbericht:                        Schulz_SS20_Erfahrungsbericht_Studium_Lyon

Studieren am Meer? Mein Tipp: Santander!

„Trotz der Umstände aufgrund vom Corona-Virus, bereue ich es nicht, dass ich mein Auslandssemester in Santander gemacht habe! (…) Ein unkompliziertes Studentenleben am Meer mit vielen Sehenswürdigkeiten und eine lebendige Stadt mit vielen Attraktionen.                                                                                                                                                                                    Die Cesine Universität befindet sich in Santander, Spanien. Santander ist die Hauptstadt der zu Spanien gehörenden Gemeinschaft Kantabrien im Norden der iberischen Halbinsel. Gekennzeichnet wird Santander von einer schönen atemberaubenden Natur, zahlreichen Sandstränden mit Surfmöglichkeiten, sowie einer lebendigen Stadt. Meine Unterkunft war 10 Minuten vom beliebtem Strand El Sardinero und 20 Minuten zu Fuß von der Universität entfernt.

Leider (Corona Virus) konnte ich aufgrund der Ausgangssperre viele Orte nicht sehen. Bis zu dem Zeitpunkt kann ich folgende Orte empfehlen: Den Strand El Sardinero, den Naturpark, die Stadt natürlich (bike tour), Kathedrale, Palacio de Magdalena, Museen und die nächstliegende große Stadt Bilbao. Vorallem für uns Innenarchitekten, das Museum Bilbao. (…)                              Mein Tipp: Für diejenigen, die Spanisch lernen wollen, ist dies der perfekte Ort. Englisch sprechen in Santander die Wenigsten, somit wird man mit der Sprache im Alltag dauernd konfrontiert!“

Download Erfahrungsbericht:                    SS20_Fugu_Erfahrungsbericht_Studium_Santander

Neugierig und lebenslustig? Dann ist ein Auslandssemester in Athen genau das Richtige für dich!

„Vielseitig, bunt, laut, antik, heiß und ziemlich cool!, DAS ist Athen“ – Lese hier mehr über mein Auslandssemester in der griechischen Metropole! „Der Campus in Egaleo ist überschaubar und mit der Metro und einem kurzen Fußweg leicht zu erreichen. Das Sommersemester 2020 fand aufgrund der Covid19-Pandemie nahezu ausschließlich online statt. Die Organisation und Umsetzung war strukturiert und sehr unkompliziert.

Die Stadt Athen hat einen einzigen, ausgebauten Radweg – dieser führt vom Stadtinneren (nähe der Akropolis) bis ans Meer. (…)

In nicht einmal einer Stunde hat man aus dem Stadtzentrum den Hafen
„Piräus“ erreicht, von welchem man nahezu alle Inseln Griechenlands
anfahren kann. Tagestouren, Inselhopping, Urlaubsreise – hier wird jeder fündig.

Nicht nur Athen sondern ganz Griechenland hat einiges zu bieten. Wenn man sich eines Tages an der Stadt satt gesehen haben sollte, sollte man sich definitv ein Auto mieten (ab 10€/Tag), um sich im Umland umzuschauen. In nur wenigen Stunden ist man so z.B. auf der nahe gelegenen Halbinsel Peloponnes im Westen Athens oder auch auf der sehr ländilichen Halbinsel Euböa (auf griechisch „Evia“) im Osten der Stadt. Man kann z.B. surfen, schnorcheln, Motorboot fahren und vieles mehr.(…) Alle Athener und Griechen die ich kennengelernt habe waren sehr gastfreundlich, hilfsbereit, unkompliziert, lebensfroh und sympathisch. Ich komme gerne wieder nach Athen!

Download Erfahrungsbericht:             SS20_Bucher_Erfahrungsbericht_Studium_Athen            

 

Laut Einwohnern die „hässlichste“ Stadt Finnlands? ;) Auf keinen Fall, und super zum Studieren! Mein Geheimtipp für euch: Verbringt ein Auslandssemester in Kouvola, Finnland

(…) Ich bin super traurig, dass gerade bei meinem Auslandssemester die Corona-Pandemie ausbrechen musste. Somit habe ich meinen Aufenthalt nach 8 Wochen abgebrochen, das Studium aber online weitergeführt. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und wollte noch Einiges sehen. Finnland ist ein faszinierendes Land und das Studieren ist so viel anders wie bei uns. Ich kann Finnland und die Hochschule nur empfehlen!

Das Angebot für Design Studenten, wie mich, war überwältigend. Interior Design, Furniture design, Renovation, Game Design und vieles mehr. (…) Wirklich hervorzuheben sind die Dozenten. Alle sehr hilfsbereit und nett. Sie stehen dir immer mit Rat und Tat zur Seite und freuen sich sehr dich als Erasmus Student in ihrem Kurs zu haben. Selten so tolle „Lehrer“ getroffen.

Meine Freizeit-Tipps für euch: Die Stadt Kouvola ist sehr trist und hat eher wenig reize. Laut Einwohnern auch die „hässlichste“ Stadt Finnlands. Es gibt ein Einkaufszentrum, das man gemütlich mit dem Bus erreichen kann. Alle Lebensmittelgeschäfte und das Einkaufszentrum haben auch Sonntags geöffnet.

  • Was man aber unbedingt gemacht haben muss, ist die Sauna Tykkimäen, die an einem See liegt.
  • Wo du unbedingt hin musst, ist Lappland: Husky- oder Rentiertour und auf jeden Fall die Polarlichter. Von Finnland aus ist es auch nicht weit nach Russland. (…)
  • Und noch ein Tipp: Zugfahren in Finnland ist super einfach und um einiges billiger als in Deutschland. Je früher du das Ticket kaufst, desto günstiger ist es. Aber Vorsicht: Es gibt zu jedem Ticket einen Sitzplatz, wenn der Zug voll besetzt ist, bekommt man auch kein Ticket mehr!“

Noch mehr Infos und Tipps findest du hier:

Download Erfahrungsbericht: Blazejewicz_SS20_Erfahrungsbericht_Studium_Finnland

„Auch, wenn vieles nicht so war, wie ich es mir vorgestellt hatte, fiel mir der Abschied unendlich schwer!“ – Meine Tipps für euer Auslandsstudium in Zwolle, Niederlande

 

„Was man gesehen und getan haben sollte: Die Stadt Zwolle ist unfassbar schön, mit sehr vielen kleinen Cafés, Restaurants, Geschäften und Boutiquen. Der Fluss fließt um die Altstadt und lädt zum Boot fahren ein. Jeden Freitag und Samstag findet in der Stadt ein großer Markt statt, an dem man viele Sachen sehr günstig einkaufen kann. Im Sommer ist in der Innenstadt eine Beachbar aufgebaut. Auch die ländliche Gegend um Zwolle ist sehr schön mit dem Rad zu erkunden und der See neben Rijnlaan ist toll um zu entspannen oder zu schwimmen.

Mein Fazit: Mein Auslandssemester ist direkt in die Zeit von COVID-19 gefallen, und hat in den ersten Wochen gleich einiges vor Ort verändert. Viele International Students sind wieder nach Hause gefahren und die University wurde nur noch online gehalten.

 

In den ersten Wochen kam zum permanenten Wind und oft schlechtem Wetter auch noch der sofortige Druck der University und der enorm hohe Arbeitsaufwand. Um ehrlich zu sein, viel es mir nach dem ersten Monat schwer Motivation zu finden und nicht nach Hause zu fahren, so wie viele andere. Ich weiß auch nicht, was mich zum bleiben bewegt hat, dennoch bin ich unglaublich froh, dass ich geblieben bin. Die Erfahrungen, die man während einer solchen Zeit im Ausland sammelt, die Beziehungen, die man mit seinen verbliebenen Mitbewohnern aufbaut und das Wissen, das man all das geschafft hat, kann mir Niemand nehmen.“

 

Download Erfahrungsbericht: SS20_Erfahrungsbericht_Studium_Niederlande_Windesheim

Lebendig, jung und günstig: Die Studentenstadt Wroclaw in Polen – meine Empfehlung für dein Auslandssemester

„Der Alltag in Wroclaw ist sehr spannend und abwechslungsreich. Die lebendige Studentenstadt hat viele Bars, Diskotheken und eine Vielzahl an Restaurants zu bieten, in denen es meistens Vergünstigungen für Studenten gibt. Ebenso gibt es in der Stadt viele alte Gebäude und Sehenswürdigkeiten, die man gesehen haben sollte, wie den botanischen Garten, den Marktplatz Rynek an dem viele Events stattfinden, alte Kirchen, die Jahrhunderthalle und noch vieles mehr. (…) Zudem sind die Lebenshaltungskosten in Polen sehr niedrig, was für Studenten ideal ist. Von Langeweile konnte während des gesamten Semesters keine Rede sein! Für mich war es die beste Entscheidung mein Auslandssemester in Wroclaw zu verbringen und mit Abstand die schönste Zeit in meinem bisherigen Studium. (…) Die Universitätsmitarbeiter haben uns herzlichst empfangen und waren immer hilfsbereit. Polen ist ein wunderschönes Land mit tollen Städten und freundlichen Menschen. Ich kann wirklich jedem nur empfehlen ein Auslandssemester in Wroclaw zu machen.“

Download Erfahrungsbericht: Eckmair_WS19_Erfahrungsbericht_Studium_Wroclaw_Polen