„Galizien ist komplett unterschätzt und hat einen irrsinnigen Freizeitwert“ – Meine Tipps fürs Holztechnik Master-Auslandssemester in Vigo, Spanien

Ich bin mit dem Camper Van nach Galizien gefahren, und war oft surfen und wandern. Die Autofahrt nach Spanien ist brutal und in Vigo gibt es nur zwei kostenlose Parkplätze die ständig belegt sind – trotzdem war ich froh, auch ein paar versteckte Plätze in Galizien zu erkunden, und längere Trips zu machen. Aber auch ohne Auto ist Vigo superschön, die Zeit vergeht viel zu schnell und das ESN Netzwerk nimmt einen auf wie eine Familie. Ich habe hier Freunde fürs Leben gefunden und werde auf jeden Fall zurückkommen. Wer übrigens ein Surfboard wie im ersten Bild möchte, kann sich an meinen Kumpel Dennis wenden – der war auch im Erasmus hier und hat jetzt sein Geschäft dort eröffnet.

Tipps: 
– Anreise: Nach Vigo fliegt man entweder über Porto, Santiago de Compostela oder Vigo selbst (keine Direktflüge), alle sind über Busverbindungen gut angebunden. Pontevedra ist etwas schwerer zu erreichen – Holztechniker studieren im Campus Pontevedra (eine kleinere Stadt 40 Autominuten von Vigo selbst) an der Fakultät für Forstwirtschaft. Das international Office in Vigo verweist euch von da an den Studiengangsleiter Juan Picos Martin, was gut ist – Herr Martin löst alle Fragen persönlich, schnell und sehr pragmatisch.
– Ich habe den Spanischkurs (sehr gut, Campus Vigo) und eine Projektarbeit in Pontevedra belegt (auch sehr spannend). Herr Martin hilft euch dazu weiter: Ich hätte z.B Holzenergietechnik auf Spanisch belegen können, nachdem ich im Bachelor bereits ein ähnliches Fach belegt hatte. Daraufhin haben wir ein Forschungsprojekt mit einer örtlichen Firma gefunden. Dafür hatte ich nur drei Ortstermine und konnte ansonsten eigenständig arbeiten und habe Kontakte geknüpft.

Galizien ist komplett unterschätzt und hat einen irrsinnigen Freizeitwert. Hier eine kurze, unvollständige Liste von großartigen Sachen, die Ihr machen solltet:
– Surfen in Patos (oder la Lanzada, oder gleich Portugal, die ganze Küste ist ein Mekka)
– Islas Cies (wunderschöne Inseln für baden und wandern)
– Licor de Cafe und Queimada trinken
– Pulpo und alle anderen Meeresfrüchte essen (sind in Vigo am besten, der Tintenfisch ist gewöhnungsbedürftig, vielleicht erstmal nur ein Stück)
– Wandern in den Picos de Europa (5 h weg, aber das ist es wert)
– Heiße Quellen in Ourense (1h, richtig cool)
– Party in Vigo (die Clubs zeigen euch die ESN Leute)
– Im Sommersemester San Juan und Carnaval feiern (die Gallegos haben ihre eigenen Traditionen dazu, das ist wirklich magisch)
– Den Camino de Santiago gehen (genau 100 km von Vigo, das Minimum für eine Compostela).“
Und mehr Infos zum Studium und zur Wohnungssuche gibt´s im Erfahrungsbericht:

Download Erfahrungsbericht: SoSe22_Erfahrungsbericht_Studium_Vigo

ERASMUS in Pontevedra, Spanien

„Da es für mich meine erste Erfahrung in einem anderen Land – abgesehen vom Urlaub – war, hat mich diese Zeit sehr geprägt und ich würde sie niemals missen wollen. Das Kennenlernen von Kultur, Sprache und Mentalität war sehr bedeutend für mich. Ebenso all die neuen Freundschaften mit Leuten aus der ganzen Welt und die schöne Zeit, die wir miteinander genossen haben, stehen ganz oben auf der Liste, warum man Erasmus machen sollte. (…)“

Download Erfahrungsbericht:
Welte Tom SS2019_Erfahrungsbericht_Studium_Vigo_ES

ERASMUS in Vigo, Spanien

“ (…) Grundsätzlich bietet die Gruppe des ESN viele Ausflüge und Freizeitveranstaltungen für Erasmusstudenten an. Darüber hinaus empfehle ich aber dringend die Region und die Menschen dort eigenständig zu erkunden. Eine unendliche Palette an Freizeitmöglichkeiten erwartet euch in dieser Urlaubsregion. Besonders für Freunde der Livemusik gibt es in Vigo viele Möglichkeiten. Zum Pflichtprogramm gehören mindestens ein Besuch der Inselgruppe „Islas Cies“, „el mejor banco del mundo“ und natürlich die vielen fantastischen Orte beim Sonnenuntergang – z.B. el Castro. (…)“

Download Erfahrungsbericht:
Rossa Nikolaus_Erfahrungsbericht_WS17_Studium_ES

Auslandsstudium in Vigo, Spanien

Da ich schon immer eine Affinität zu Spanien hatte und durch Freunde und auch durch Vorträge von anderen Studierenden, welche schon ein Auslandssemester gemacht haben, nur Gutes gehört habe, habe ich beschlossen für ein Semester an die Westküste Spaniens zu gehen. Sobald ich diese Entscheidung getroffen hatte, informierte ich mich über den „Online-Bewerbungsverlauf“ im International Office. Die Bewerbung startete schon ziemlich früh (Einreichung der Online Bewerbung am 01.02.2016 für das Wintersemester (Beginn: September 2016). Anhand des Bewerbungsverlaufs habe ich dann die erforderten Unterlagen nach und nach organisieren und hochladen können (letzter Upload 13.07.2016).

Download Erfahrungsbericht:
Gayde Benedict WS2016_Erfahrungsbericht_Studium_Vigo_ESP

ERASMUS in Vigo, Spanien

Vogelbacher ManfredBei der Freizeitbeschäftigung sollte man sich schnellst möglich mal an das ESN Büro wenden. Die organisieren sehr viel für die Erasmus Studenten. Zum Beispiel werden unter der Woche „ Chat & beer“ Treffen veranstaltet, wo man alle Erasmus Studenten treffen und so Kontakte mit der ganzen Welt knüpfen kann. ESN organisiert auch Ausflüge in Städte oder zum surfen. Ich habe mithilfe von den ESNlern Madrid, Salamanca, Braga, Porto und A Coruna besichtigt. Und jeder einzelne Trip war klasse für sich. Man kann natürlich auch auf eigene Faust losziehen, was wir zum Beispiel am Anfang mit einer kleinen Gruppe gemacht haben. Wir sind in drei Tagen von Pontevedra nach Santiago gelaufen (Teil des portugiesischen Jakobswegs). Auch das Party machen sollte man in Spanien nicht versäumen, denn die Spanier feiern bis in die frühen Morgenstunden. Also meiner Meinung nach kann es einem nicht langweilig werden, da immer etwas geboten wird. (…)

Download Erfahrungsbericht:
VOGELBACHER Manfred WS 2014-15_ Erfahrungsbericht_Studium_Vigo_ES

ERASMUS in Vigo, Spanien

VOLKMANN Ole_WS 2014-15_Erfahrungsbericht_Studium_Vigo_ESDa ich sehr daran interessiert war ein Studium im Ausland zu absolvieren habe ich mich schon frühzeitig mit dem Thema auseinander gesetzt. Früh habe ich die von der Hochschule organisierten Treffen besucht.
Nachdem für mich fest stand, dass ich nicht nur gehen möchte, sondern auch gehen kann, war es eigentlich recht einfach diesen Wunsch zu verwirklichen. Mit Hilfe des Auslandsamtes und Herrn Professor Grohmann war es unkompliziert, die Unterlagen auszufüllen und nach Spanien zu schicken. In Spanien wurden diese schnell bearbeitet, da der Verantwortliche an der Forst Akademie Herr Professor Carlos Baso ist, der Deutsch sprechen kann und ebenso sehr hilfsbereit ist. (…)

Download Erfahrungsbericht:
VOLKMANN Ole_Erfahrungsbericht_Studium_WS 2014-15_Vigo_ES